© 2018 by Verein für Pilzkunde Bremgarten und Umgebung

 

Pilze können mehr als nur gut schmecken oder giftig sein. Sie beliefern Pflanzen mit Nährstoffen, fangen Beutetiere und tauschen Informationen aus.

Grundlagen -> Übersicht Pilz in unserem Natur-System

Pilzschutzverordnung

Zecken was tun?

Wie schütze ich mich?

Wie entferne ich die Zecke richtig?

Pilzkunde

Von der Spore, über den Fruchtkörper mit Stiel und Hut bis zu den Lamellen und den Röhren

Pilzkunde 2 Übersicht Ständerpilze

Pilzarten aus kleiner Gattung

Die aufgeführten 50 Pilzarten kommen bei uns relativ häufig vor.

Gattungsmerkmale der wichtigsten Ständerpilze (Basidiomycetes)

Familie

Gattung

Arten

Grösse / Hutform / Hutfarbe / Röhren / Lamellen / Stiel / Fleisch / Sporenfarbe

50 wichtige Pilzarten aus kleineren Gattungen

Familie

Gattung

Arten

Grösse / Hutform / Hutfarbe / Röhren / Lamellen / Stiel / Fleisch / Sporenfarbe

Merkmale der wichtigsten Giftpilze

Familie

Gattung

Arten

Grösse / Hutform / Hutfarbe / Röhren / Lamellen / Stiel / Fleisch / Sporenfarbe

Pilze werden, zusammen mit den Bakterien, (Viren), Algen, Flechten, Moosen und Farnen zu den Kryptogamen (= die im Verborgenen, Geheimen „kryptos“ heiraten „gamein“) gezählt. Sie gehören somit zur Gruppe der ältesten Lebewesen auf der Erde – vor den Samenpflanzen und den Tieren.

Pilzvergiftungen - Syndrome 

Pantherina

Phalloides

Orellanus

Gastrointestinal

Muscarin 

Giftpilz-Liste der VAPKO

Giftpilz-Liste der DGfM

Liste der Giftpilze – nach Syndromen

Aus Pilzsubstrat wird jetzt Energie

Entstehung und Nutzung Ried / Torfmoore

Please reload

 

Zubereitung / Handhabung

  1. Aufbewahren:
    Pilze sind einige Tage im Kühlschrank haltbar, sie müssen jedoch "atmen" können und dürfen deshalb nicht luftdicht abgeschlossen aufgewahrt werden.

     

  2. Putzen:
    Pilze aus Produktion werden fast kochfertig angeboten. Ein Schälen ist kaum nötig (Ausnahme Shiitake, wo die Stiele vorzugsweise weggeschnitten werden, da sie auch beim Kochen zäh bleiben). Pilze falls nötig mit evtl. trockenem oder feuchtem Küchenpapier abreiben oder kurz unter fliessendem Wasser waschen, jedoch nicht in Wasser einlegen.

     

  3. Aufwärmen:
    Pilze können auch aufgewärmt genossen werden. Resten jedoch nur gekühlt und für kurze Zeit aufgewahren und auf mindestens 70 Grad erwärmen.

     

  4. Einfrieren:
    Kleine Pilze ganz, grössere in Scheiben geschnitten. Blanchieren nicht nötig.
     

  5. Zubereiten:
    Pilze können auf unzählige Arten zubereitet werden. Man kann sie kochen, dünsten, braten, grillen, frittieren und teilweise roh essen (nicht empfohlen sind Grifola und Shimeji).

 

 

Tipps zur Pilz-Zubereitung

Pilze sind multifaktorielle Nahrungsmittel; sie können gedämpft, gebraten, grilliert, frittiert, getrocknet, tiefgekühlt oder in Öl und Essig eingelegt werden.

Und sie können auch aufgewärmt genossen werden; Resten jedoch nur gekühlt und kurze Zeit aufbewahren und dann auf mindestens 70 Grad Celsius erwärmen.


Alle Zuchtpilze lassen sich auch problemlos konservieren. Zum Tiefkühlen entweder in feine Scheibchen schneiden und roh ins Gefrierfach (z.B. auf ein Blech) legen oder sie ganz oder geschnitten während 5 bis 10 Minuten ohne Würzung in etwas kaltgepresstem Öl dünsten.

Pilze lassen sich auch gut in Öl oder Essig einlegen, zusammen mit Frischkräutern oder Gewürzen nach eigenem Geschmack. Eine weitere Konservierungsmöglichkeit ist das Trocknen.

Die Verpflichtung, den Gast vor giftigen Pilzen zu schützen, liegt bei den küchenverantwortlichen Personen. 

 

Ein paar Pilzgericht von der Vorspeise bis zum Dessert

Pilzrezepte für Apéro, Vorspeisen, Hauptspeisen

Schweizer Zuchtpilze – ganzjährig erntefrisch

Weisser Grifola - blumenkohlartig

Kräuterseitling - der Bissfeste 

Champignon - der Marktleader

Shitake - der Duftende

Austernpilz oder Pleurotus - seitlich gestielt

Pom Pom - der Rare

Shimeji oder Buchenpilz - zart und doch bissfest

Please reload